Pro Aktiv für Flüchtlingskinder

Die im Jahr 2013 gestiegene Zahl von nach Berlin eingereisten Flüchtlingen sowohl aus Kriegs-  und Krisengebieten wie z.B. den Staaten im Nahen Osten, verschiedenen Ländern Afrikas und Tschetschenien, aber auch aus südosteuropäischen Ländern, in denen Menschen wegen ihrer ethnischen Herkunft systematisch diskriminiert, unterdrückt und drangsaliert werden, stellte das Land vor die Herausforderung, nicht nur für deren Unterbringung, Beköstigung und medizinische Betreuung zu sorgen, sondern auch dafür Sorge zu tragen, dass die zahlreichen Kinder aus den Familien schulisch betreut werden und ihnen auch im Freizeitbereich Bildungs- und kulturelle Angebote gemacht werden können.

Lichtenberg war der Bezirk in Berlin, der mit rund 1200 Flüchtlingen die meisten dieser Menschen aufgenommen hat und nach wie vor auch die meisten aufnimmt.

In der Regel werden die Flüchtlinge zunächst zeitweise in so genannten Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht, bevor sie entsprechend dem Verteilerschlüssel für die Zeitdauer der Bearbeitung ihres Asylantrags bundesweit in Wohnheime, im Ideal- aber Ausnahmefall in Wohnungen umziehen.

Diese Erstaufnahmeeinrichtungen tragen den Charakter von Notunterkünften. Dem entsprechend gibt es hier insbesondere für Kinder und Jugendliche nur sehr eingeschränkt die Möglichkeit von Sport- Spiel- und  anderen Freizeit- und Bildungsangeboten.

Im Bezirk Lichtenberg bestehen derzeit zwei solcher Erstaufnahmeeinrichtungen.

Daher wurde publicata e.V., anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und mit langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der interkulturellen Bildungs- und Sozialarbeit vom Bezirksamt gebeten, in Zusammenarbeit mit den Heimbetreibern Möglichkeiten zu finden, den Kindern und Jugendlichen zumindest wöchentlich durch entsprechende Freizeitangebote Abwechselung zu bieten und zugleich Sprachkenntnisse zu verbessern und deren Integration zu fördern, da aufgrund behördlicher Belastungen und fehlender Kapazitäten sich oftmals der Beginn des Schulbesuchs verzögert.

Da publicata e.V. über die entsprechenden sächlichen und personellen Voraussetzungen verfügt

  • Kreativwerkstatt

  • Holzwerkstatt

  • Metallwerkstatt

  • PC- Raum

  • Großes Freigelände mit Spiel- und Sportmöglichkeiten

  • Zur Arbeit in diesen Werkstätten und Bereichen und zur Anleitung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen befähigtes Personal

hat sich der Verein dieser Aufgabe gestellt.

Es wurden allein im Zeitraum November 2013 bis April 2014, in dem das Projekt mit einer Zuwendung der Stiftung Pfefferwerk bezuschusst wurde, insgesamt 256 Mädchen und Jungen aus den Erstaufnahmeeinrichtungen im Jugendbildungs- und Begegnungszentrum Bornitzstraße 101 durch publicata e.v. betreut.

Sie führen kleine Holzarbeiten in der Tischlerei durch, basteln in der Kreativwerkstatt, spielen, toben bei entsprechender Witterung im Freien und haben die Möglichkeit, sich spielerisch- kreativ am PC zu betätigen.

Von den SozialpädagogInnen aus den Einrichtungen wurde uns berichtet, dass die Kinder und Jugendlichen sich immer wieder auf die Termine in der Bornitzstraße 101 freuen, was auch bei den herzlichen Begrüßungen und Verabschiedungen zwischen dem betreuenden Personal von publicata und den Jungen und Mädchen sichtbar wird.